Von Einsen und Nullen

Hier ist er nun, der Text, mit dem ich im Finale des Bayernslam 2017 in München mein Glück versucht habe… viel Spaß damit.

Von Einsen und Nullen

Die Kaffeemaschine sie blubbert im Rhythmus,
der Drucker spuckt Seite um Seite Papier.
Es stapeln sich Pizzakartons bis zur Decke
im Büro, in der Ecke dort hinter der Tür.
Du weißt, dass ne Rundmail an alle Kollegen
gefährlich sein kann, nicht der Inhalt, oh nein,
doch klickt jeder “Reply all” wird das ohne Frage
der Überlasttod deines Mailservers sein.

Dem Klischee nach, trifft man Dich nur selten im Hausflur
und soziale Gefüge, sagt man, sind Dir fremd.
Du bist fachlich ein Meister, der beste im Haus, nur
im Umgang mit Menschen, seist Du meist gehemmt.
Was vielleicht daran liegt, glaubt man Stereotypen,
dass Dein Zimmer im Haus Deiner Eltern daheim
meist im Keller war und deshalb ist zu vermuten
magst Du Stille und bist gern auch heut noch allein.

All die anderen oben, in Zimmern mit Fenstern,
die verkennen zu oft, was du leistest und tust.
Dass das Leben am Limit der Lichtwellenleiter
ein Job ist, für den man geboren sein muss,
denn das Kriechen auf Knien, im Dreck und im Staube
zum Verlegen der Kabel ist mühsam und hart
und den Wenigsten, die an Berufsehre glauben,
bleibt das Robben durch den Doppelboden erspart.

Doch für alle, die nicht unserem Kreis angehören,
sind wir Nerds oder Geeks und sie lachen voll Hohn,
nur wenn einer der Trottel mal wieder zu blöd war
zwischenzuspeichern, bei ´ner Präsentation,
sein Computer dann ab raucht, und die Arbeit von Stunden
im Datennirvana verloren zu sein scheint
dann rufen sie an und sind plötzlich ganz höflich:
“Ich hab ein Problemchen, sag hilfst Du mir, mein Freund?”

Selbstverständlich durchschauen wir schnell das Theater,
doch wir helfen dann trotzdem, denn es ist unser Job
und je schwerer die Lösung, desto mehr macht es Spaß
wir seh´n Fehler als Challenge und scheißen auf Lob.
Sollen all diese Business Kasper im Anzug
doch glauben, sie wären die Tollsten im Haus.
Die wär´n nix ohne uns, digital amputiert,
diese Backberry-Zombies, ja so sieht es aus!

Denn es gäb weder iPad noch iPod noch iPhone,
keine einzige Mail wäre jemals geschrieben,
es gäbe kein Facebook, kein Xing oder Skype,
ohne uns wär die Welt in der Steinzeit geblieben.
Es gäb auch kein WhatsApp, kein Snapchat, kein Twitter,
Super Mario, Pacman hätten nie existiert
keine Ampel würd´ leuchten, kein Thermomix kochen,
hätten wir nicht die Software dazu programmiert.

Zu sagen, sie stolpern wie Blinde durchs Leben,
das wäre vermessen, soweit will ich nicht gehen
doch erkennen nur wenige, wahrhafte Schönheit,
ist diese in Form von Binärcode zu sehen.
In den Tiefen des Quellcodes, da gehen wir tauchen
und hoch in der Cloud liegt der Sinn unsres Seins.
Unsre Welt ist Big Data, die Blockchain und Bitcoins,
aber sie seh´n nur 001 010 1.

Ja, Vertrieb und auch Marketing sind sicher wichtig
und auch ohne Controlling wär es eher mau.
Doch was wären die alle denn, gäbe es uns nicht?
Selbst die Planung des Fuhrparks läuft mit EDV.
Die Verwaltung, der Einkauf, die Chefsekretärin,
sogar die Kollegen der Juristerei,
die haben beim Ausfall der IT-Systeme
doch heute sofort für den Rest des Tag´s frei

Oben sitzt er, der Chef, im Zwirn von Armani,
Der managt und lenkt, der die Firma regiert,
doch die Regentschaft wär kurz, ohne den Typ in dem Hoodie,
der im Keller die Firewall konfiguriert.
Sie geh´n mittags zu Claudio, fressen Austern und Pasta,
wir sitzen im Keller und essen dort Stullen.
Sie fahr´n Porsche Chayenne, wir fahr´n Bahn oder Klapprad
doch vergesst nie: Wir sind Einsen und sie sind die Nullen!

Deshalb hört, wenn ich sage, was eigentlich klar ist:
Was wir machen verdient von euch allen Respekt!
Informatiker traut euch, kommt raus aus den Schatten…
…wir haben uns lange genug in den Kellern versteckt

Berlin

Wer mir auf Facebook folgt, hat es schon mitbekommen – letzte Woche war ich dienstlich in der Hauptstadt unterwegs. Zusammen mit zwei Kollegen eine Woche Scripting-Lehrgang. Das klingt trockener und langweiliger als es tatsächlich war, denn wie das in Berlin nun mal so ist, ist einem selten lange langweilig.

Vor allem nicht, wenn man sich Rahmenprogramm organisiert und so kam es, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben bei einem Spiel der Basketball Bundesliga war. Zusammen mit dem Prangster (den es leider von Nürnberg nach Berlin verschlagen hat) sahen wir uns ein Spiel von Alba Berlin an, das diese knapp gegen Phoenix Hagen für sich entscheiden konnten. Das Highlight des Spiels mag nun im Auge des Betrachters liegen. Für einige waren es die teils echt guten Spielzüge, mancher fand die Cheerleader als Krönung des Abends oder aber dass sich Musiker Olli Schulz das Spiel ansah.

Olli SchulzEinen Tag später schon, hatte ich dann nicht nur die Freunde den Jochen im Studio von StarFM in Berlin abzuholen, sondern auch ihn zur live übertragenen Pressekonferenz von Disneys „Star Wars Celebration“ begleiten zu dürfen. Nur wenige Kinos weltweit streamten dieses Event, das live aus Anaheim übertragen wurde und das Cinestar am Potsdamer Platz in Berlin war eines davon. Wir erfuhren dort nicht nur näheres zu der Handlung und den vorkommenden Personen zum im Dezember erscheinenden Star Wars Film „The Force Awakens“, sondern sahen auch den brandneuen Trailer einige Stunden, bevor er schließlich auch weltweit im Internet veröffentlicht wurde.

Regisseur J.J. Abrams und die Chefin von Lucas Films Kathleen Kennedy

Regisseur J.J. Abrams und die Chefin von Lucas Films Kathleen Kennedy erzählten ein wenig aus dem Nähkästchen der Produktion und heizten so die Vorfreude auf den Filmstart im Dezember noch ein wenig mehr an.

Mark Hamill und Carie Fisher a.k.a. Luke Skywalker und Prinzessin Leia

Mark Hamill und Carie Fisher a.k.a. Luke Skywalker und Prinzessin Leia… etwas in die Jahre gekommen, aber dennoch wiedererkannt!

Screener 2 Screener 1