Home Sweet Home

Nach letztem Dezember habe ich gestern erstmals wieder in Nürnberg beim Wortgefecht auf der Bühne gestanden und was soll ich sagen? Ich hatte einen sehr schönen Abend.

Es ist auch nach all den Jahren immer noch ein tolles Gefühl in der Wahlheimatstadt auf der Bühne zu stehen und wenn es dann so großartig läuft und der Siegerschnaps in meinen Händen landet, dann ist das schwer zu toppen. Maximal durch…

… richtig…

… einen Besuch in der Mata Hari Bar. Es war mir ein Fest meine Mitslammer Nils, Steven, Andi, Flo und Micha in diese wunderbarste aller Bar Nürnbergs mitzunehmen und es schreit nach Wiederholung. Leute, das ist ab jetzt ein gesetzter Punkt auf der Frankentour!

Den Abend abgerundet haben Anja und Simon, die dafür sorgten, dass ich doch nicht um Mitternacht schon nach Hause ging, sondern noch ein wenig (5 STUNDEN!!!) länger blieb. War schon richtig so, da hattet ihr Recht!

Der nächste Bühnenauftritt ist dann am kommenden Dienstag in München beim Isar Slam. Am Wochenende bin ich zuvor aber auch in der Landeshauptstadt, denn es ist Seriencamp.

News

– Mein Buch ist endlich draußen (hier) und dürfte das einzige Buch sein, das keine ISBN- sondern eine ISDN-Nummer (007-X-081569-69-8) hat. Es kann bei Veranstaltungen oder unter shop(rechtschrei)parkster(punk).de erworben werden.

– In der Mainpost war neulich ein Interview mit mir (hier). Die gedruckten Antworten waren stark gekürzt, weshalb teilweise der Sinn und die Aussageintention flöten ging. Passiert.

Gebeutelt

Geteebeutelt und zwar im Sinne von „über´s Wochenende sehr viel Tee getrunken haben“ bin ich. Das wird jetzt den einen oder anderen überraschen, aber Nasennebenhöhlen sind kein Spaß, wenn sie von Schleim und Rotze verstopft sind.

Zeit um lange krank zu sein hab ich leider weniger, dafür sind die kommenden Tage/Wochen einfach zu termingespickt. Wer beispielsweise aus Eichstätt kommt, der kann dort morgen Abend zum Poetry Slam gehen und neben dem aktuellen deutschsprachigen Meister John-Phileas Zysmgeshizzle auch meine Wenigkeit sehen und hören. Na wenn das nichts ist!

Und dann ist da ja auch noch die Tatsache, dass die weltbeste Schwester Examensfeier hat. Kaum zu glauben, gestern ist sie noch zur Sailor Moon-CD durch´s Wohnzimmer gesprungen, wie ein Gumminbär auf Super bleifrei und heute hat sie bestandene Staatsexamen. Sie werden so schnell groß.

Samstag, den 23.1. kann man übrigens – wenn man will (und man sollte wollen) – den einzigartigen El Mago Masin im Gutmann am Dutzendteich zu Nürnberg mit seinem Programm „Rolle rückwärts“ genießen.

Dummheit

Wikipedia sagt:

Dummheit bezeichnet umgangssprachlich eine törichte Handlung sowie einen Mangel an Intelligenz oder Weisheit. Im Unterschied zu anderen Bezeichnungen, die auf Mangel an Intelligenz hinweisen, bezeichnet Dummheit (alltagssprachlich) aber auch die Einstellung, nicht nur etwas nicht wahrnehmen zu können, sondern auch es nicht wahrnehmen zu wollen.“

Ich habe in den vergangenen Wochen und Monaten immer mal wieder mit Menschen aus meinem Heimatdorf zu tun gehabt, die – meiner Meinung nach – bedenkliche Inhalte bei Facebook geteilt haben. Meistens ging es darin um rechte Hetze oder Artikel/Videos, die dazu dienen sollten Hass gegen Flüchtlinge zu schüren. In diesen Fälle habe ich meistens die Personen angeschrieben oder deren Eintrag kommentiert und um Beweise oder Fakte gebeten, die den geschilderten Sachverhalt erläutert haben. Ich bin ein rationaler Mensch und sehe es so, dass Mathematik und Zahlen nicht lügen können. Es ist nur stets der Mensch, der (gewollt oder nicht) falsch interpretiert und widergibt.

Wenn also ein Artikel sagte, dass Flüchtlinge tausende von Euro für´s „nixtun“ bekommen, wollte ich gerne wissen, wo die Informationen her kommen und wie sicher diese Zahlen belegt sind. Meine Fragen waren dabei stets sachlich gestellt und in einen normalen Umgangston. Dennoch wurde mir nur selten in der gleichen Art und Weise geantwortet. Meistens wurde mir erklärt, dass man ja wohl noch seine Meinung sagen dürfe und überhaupt, weshalb ich mich jetzt einmische und kein, man sein „kein Nazi, aber…“.

Auch auf mehrmaliges Nachhaken hin, gab es keine Antwort auf meine Fragen, stattdessen wurde mir gesagt „ich werde schon sehen…“. Da ich mich weiterte diese Personen, die ich teilweise schon seit Kindertagen kenne, aufzugeben, habe ich dennoch weiter die Diskussion gesucht und auch versichert, dass ich niemanden automatisch für einen Nazi halte, allein das Ergebniss war immer gleich – ein sachliches Reden war nicht möglich. Ich hatte viel mehr das Gefühl, dass die Leute nur sehen können, was in ihr Weltbild und ihre Vorurteile passt. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass die Leute den rationalen und sachlichen Standpunkt gar nicht sehen WOLLEN… und ich fragte mich, wo ich das schon einmal gelesen haben und dann ist es mir wieder eingefallen – auf dem oben verlinkten Wikipedia-Artikel.

Ich glaube nicht, dass diese Menschen böse sind… aber ich bin mir sicher, sie sind dumm im Sinne der Definition.

Dumm, weil sie nicht erkennen (wollen) welchen Rattenfängern sie nachlaufen. Würden diese Menschen ihre Kritik an der Asylpolitik der Regierung durch persönliche Erlebnisse äußern, würden Sie selbst Zahlen recherchieren die ihre Aussagen belegen und diese mit Quellen nennen – in all diesen Fällen, wäre ich nicht ihrer Meinung, könnte sie aber nachvollziehen. Könnte sie ernst nehmen. Aber blind Gerüchte und Vorurteile zu glauben und zu verbreiten und selbst auf Hinweise hin, nicht zu hinterfragen, ob man vielleicht falsch liegt, das ist einfach Dumm.